Dehydriert fahren ist etwa so, als hätte man 0,8 Promille Alkohol im Blut.

 

Nie dehydriert ans Steuer

 

Wasser trinken – auch im Auto: Gar nichts zu trinken, kann riskant sein, wie belgische und britische Forscher jetzt herausfanden. Schon eine leichte Dehydrierung führte zu einer Fehlerquote wie beim Fahren unter Alkoholeinfluss (1).
 
In einer randomisierten Crossover-Studie führten die Wissenschaftler mit jungen männlichen Autofahrern eine Reihe von Tests in einem Fahrsimulator durch. Die Probanden mussten zwei Stunden lang auf einer eintönigen Schnellstraße mit gleichbleibender Geschwindigkeit fahren und dabei gelegentlich langsamere Autos überholen. Für eine ausreichende Hydrierung nahmen die Teilnehmer am Vortag mind. 2,5 Liter Flüssigkeit zu sich, am Versuchstag 500 ml zum Frühstück und anschließend 200 ml pro Stunde. Unter diesen Bedingungen machten sie im Schnitt 47 Fehler, wie etwa Fahren auf der Begrenzungslinie oder zu spätes Bremsen.
 
Eine Woche später nahmen die gleichen Versuchsteilnehmer erneut an dem Fahrsimulator-Test teil. Sie durften im Vorfeld jedoch nur 25 % der zuvor erlaubten Flüssigkeitsmenge trinken. Am Versuchstag bekamen die Probanden 50 ml zum Frühstück und danach nur 25 ml pro Stunde. Sie mussten also dehydriert ans Steuer. Die Fehlerquote wuchs bei den Dehydrierten um mehr als das Doppelte auf 101 Fehler. Fahrer mit 0,8 Promille Alkohol im Blut kommen auf etwa dieselbe Fehleranzahl. Die Dehydrierung führte zu einer verminderten Aktivität des Gehirns, einem Rückgang der Wachsamkeit und einer Verschlechterung des Kurzzeitgedächtnisses.
 
Daher unser Tipp: Gerade jetzt im Sommer sollten Autofahrer für ausreichende Flüssigkeitszufuhr sorgen und eine Flasche Wasser im Wagen deponieren.

 

 

1 Watson P, Whale A, Mears SA, et al. Mild hypohydration increases the frequency of driver errors during a prolonged, monotonous driving task. Physiol Behav. 2015;147:313-8.